Grüne in Pattensen http://gruene-pattensen.de http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt-1/ Volksbegehren Artenviel.jetzt http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt-1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt-1/ Volksbegehren Artenvielfalt.jetzt Niedersachsen Aktionsbündnis zeigt sich positiv überrascht über... Volksbegehren Artenvielfalt.jetzt Niedersachsen

Aktionsbündnis zeigt sich positiv überrascht über die Resonanz der Bevölkerung auf das Volksbegehren

Am Sonnabend, dem 27. Juni, wurden in Pattensen Unterschriften für mehr das Volksbegehren Artenvielfalt.jetzt gesammelt. Das Begehren fordert u. a. die Sicherung, den Ausbau und die Verbindung natürlicher Lebensräumen und mehr Rückzugs- und Schutzflächen.

Das Lokale Aktionsbündnis Pattensen ist mehr als zufrieden mit dem Verlauf des Tages. "Das Interesse an dem Volksbegehren ist super. Wir sind sehr sehr zufrieden mit der Resonanz unserer ersten Sammelaktion", so Thomas Volkert vom NABU, der am Stand im Calenberg Center Unterschriften gesammelt hat. Aus Schulenburg wurde bereits in der ersten halben Stunde von einem großen Interesse berichtet, so Uwe Hammerschmidt von den GRÜNEN. Auch vom REWE am ZOB wurde reges Interesse gemeldet. In Reden konnten Unterschriften auf dem Hof der Familie Maurer-Wohlatz geleistet werden.

"Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten von der Unterschriftenaktion aus der Zeitung erfahren und sind nur deshalb zum unterschreiben gekommen. Einige haben zusätztlich Liste für Freunde und Bekannte mitgenommen. Es war schön zu hören, was einzelnen Mitbürgerinnen und Mitbürger im privaten Umfeld an kleinen oder größeren Aktionen unternehmen, um Insekten, Bienen oder anderen Tieren zu helfen", berichtet Uwe Hammerschmidt über den Verlauf des Tages beim REWE am ZOB. Aus Schulenburg berichtet Sandra Stets ebenfalls von einem sehr regen Interesse und vielen interessanten Gesprächen. Neben Einheimischen haben auch zahlreiche Radfahrende, die auf ihrer Tour am Stand beim NP vorbei kamen, unterschrieben. Beim REWE im Calenberg-Center war die Sammelaktion , auch wenn sie dort etwas anstrengend war, von Erfolg gekrönt. Wir konnten hier auch zahlreiche Unterschriften von Bewohnerinn und Bewohner anderer Kommunen sammeln. Diese werden jetzt an die entsprechenden Rathäuser weiterleiter, so Thomas Volkert.

Die Aktion ist noch nicht beendet. Sie läuft noch bis Mitte November. Es wird auch zukünftig regelmässig die Möglichkeit geben, Unterschriften zu leisten. Wer dies terminlich nicht schafft, kann seine Unterschrift trotzdem leisten. Unterschriftenlisten können im Internet unter: www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt/material/ oder per Mail unter: material@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt angefordert werden.

Und noch eine gute Nachricht können wir verkünden gibt Sandra Stets am Ende der Sammelaktion bei einem gemeinsam Abschlusstreffen bekannt. Ab Anfang der nächsten Wochen liegen Unterschriftslisten bei Brinkmann Floristik in Schulenburg bereit. Dort kann jeder zu den Geschäftzeiten das Volksbegehren durch seine Unterschrift unterstützen. Wir werden versuchen weiter Geschäfte, Unternehmen oder Institutionen zu finden, bei denen täglich Unterschriften abgegeben werden können. Diesbezügliche Unterstützung ist herzlich willkommen. Kontakt: pattensen@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

Die Bedeutung des Volksbegehrens erläutert Carola Böse-Fischer vom BUND. „In Niedersachsen ist die Hälfte von rund 11.000 Tier-und Pflanzenarten existenziell bedroht. Mehr als 60 Prozent der Wildbienenarten sind gefährdet und Millionen Brutvögel verschwunden. Stirbt eine Art aus, ist sie unwiederbringlich verloren. Oft, ohne dass wir es wahrnehmen. Die Gründe für die Zerstörung der Lebensgrundlage sind vielfältig. Neben der immer intensiveren Landnutzung mit veränderten Flächenstrukturen und dem Verlust von Lebensräumen ist es die zunehmende Versiegelung unserer Böden durch Siedlungs- und Verkehrsflächen. Wir müssen jetzt handeln, um das Artensterben in Niedersachsen zu stoppen, denn das geht uns alle an und erst recht unsere Kinder und Enkel“, sagt Carola Böse-Fischer vom BUND.

Das Volksbegehren richtet sich ausdrücklich nicht gegen Landwirte oder gar den Niedersächssichen Weg. Ganz im Gegenteil will es die Kompetenz und den Fachverstand der Landwirtschaft für die Umsetzung nutzen. "Es geht nicht ohne die landwirtschaftlichen Betriebe vor Ort", so Uwe Hammerschmidt bei einem Gespräche mit örtlichen Landwirten. Wir wollen und wir müssen mit ihnen ins Gespräch kommen. Wer hinter dem Niedersächsischen Weg steht, braucht das Volksbegehren nicht zu fürchten. Sobal absehbar ist, dass der Niedersächsische Weg umgesetzt wird, ist das Volksbegehren hinfällig, fährt Hammerschmidt im Gespräch fort.

Hintergrund

Für die Zulassung des Volksbegehrens sind zunächst 25.000 Unterschriften notwendig. In dieser Phase, die bis Mitte November geht, befinden wir uns jetzt. Nach erfolgreicher Prüfung durch die Landeswahlleiterin kann die zweite Phase des Sammelns beginnen. Dazu werden 10 % der für die Kommunalwahl berechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Unterschrift leisten müssen, vorausgesetzt die gesetzliche Situation hat sich bis dahin nicht im Sinne des Volksbegehrens geändert. Werden auch diese Unterschriften erbracht, sind die Abgeordneten des Landtages am Zuge und entscheiden über die Annahme des Volksbegehren.

Lehnen sie das Volksbegehren ab, gibt es einen Volksentscheid, bei dem alle Wahlberechtigten über den von den Bürgern initiierten Gesetzentwurf abstimmen können. Wird dafür eine Mehrheit erreicht, treten die betroffenen Gesetze in Kraft.

Träger des Volksbegehrens in Niedersachen sind Bündnis 90/Die Grünen, der NABU sowie der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB). Über 130 Bündnispartner wie der BUND, Fridays for Future Niedersachsen oder der WWF unterstützen inzwischen das Volksbegehren in Niedersachsen.

Kontakt: Mail: pattensen@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Wed, 01 Jul 2020 10:30:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt/ Volksbegehren Artenviel.jetzt http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/volksbegehren_artenvieljetzt/ Volksbegehren Artenvielfalt.jetzt Niedersachsen Am Sonnabend, dem 27. Juni, startet auch in... Volksbegehren Artenvielfalt.jetzt Niedersachsen

Am Sonnabend, dem 27. Juni, startet auch in Pattensen eine große Unterschriftensammlung für das Volksbegehren „Artenvielfalt.jetzt!“ in Niedersachsen.

Initiator ist das „Lokale Aktionsbündnis Pattensen“, in dem sich Bündnis90/Die Grünen sowie die Ortsgruppen von NABU und BUND zusammengeschlossen haben. Gemeinsam wollen sie für das Volksbegehren werben und für die Artenvielfalt einzusetzen.

„Jede Bürgerin, jeder Bürger kann durch eine Unterschrift dazu beitragen, dass zukünftig die Artenvielfalt in Niedersachsen auf eine verbesserte gesetzliche Basis gestellt wird,“ so Carola Böse-Fischer (BUND).

„Es gilt das weitere Aussterben von Tier- und Pflanzenarten zu stoppen. Dafür werden wir zunächst am 27. Juni von 12 bis 18 Uhr Unterschriftenstände organisieren,“ ergänzt Thomas Volkert vom NABU.

Unterschriften können an diesem Tag direkt geleistet werden beim REWE im Calenberg-Center, am REWE Markt in Pattensen auf der Burg sowie beim NP-Markt in Schulenburg. In Reden liegen die Unterschriftenlisten für den 27. Juni auf dem Hof der Familie Maurer-Wohlatz, Dorfstraße 1 bereit.

Es wird darüber hinaus in den nächsten Monaten weitere Unterschriftsmöglichkeiten geben. Wer vorab seine Unterschrift leisten möchte, kann sich gerne bei den angegebenen lokalen Akteuren melden oder unter: www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt/material/ Unterschriftsbögen anfordern.

Die Bedeutung des Volksbegehrens erläutert Uwe Hammerschmidt von den GRÜNEN. „In Niedersachsen ist die Hälfte von rund 11.000 Tier-und Pflanzenarten existenziell bedroht. Mehr als 60 Prozent der Wildbienenarten sind gefährdet und Millionen Brutvögel verschwunden. Stirbt eine Art aus, ist sie unwiederbringlich verloren. Oft, ohne dass wir es wahrnehmen. Die Gründe für die Zerstörung der Lebensgrundlage sind vielfältig. Neben der immer intensiveren Landnutzung mit veränderten Flächenstrukturen und dem Verlust von Lebensräumen ist es die zunehmende Versiegelung unserer Böden durch Siedlungs- und Verkehrsflächen.“

„Wir müssen jetzt handeln, um das Artensterben in Niedersachsen zu stoppen, denn das geht uns alle an und erst recht unsere Kinder und Enkel“, sagt Böse-Fischer.

Hintergrund

Für die Zulassung des Volksbegehrens sind zunächst 25.000 Unterschriften notwendig. In dieser Phase, die bis Mitte November geht, befinden wir uns jetzt. Nach erfolgreicher Prüfung durch die Landeswahlleiterin kann die zweite Phase des Sammelns beginnen. Dazu werden 10 % der für die Kommunalwahl berechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Unterschrift leisten müssen, vorausgesetzt die gesetzliche Situation hat sich bis dahin nicht im Sinne des Volksbegehrens geändert. Werden auch diese Unterschriften erbracht, sind die Abgeordneten des Landtages am Zuge und entscheiden über die Annahme des Volksbegehren. Lehnen sie das Volksbegehren ab, gibt es einen Volksentscheid, bei dem alle Wahlberechtigten über den von den Bürgern initiierten Gesetzentwurf abstimmen können. Wird dafür eine Mehrheit erreicht, treten die betroffenen Gesetze in Kraft.

Träger des Volksbegehrens in Niedersachen sind Bündnis 90/Die Grünen, der NABU sowie der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB). Über 130 Bündnispartner wie der BUND, Fridays for Future Niedersachsen oder der WWF unterstützen inzwischen das Volksbegehren in Niedersachsen. Weitere Infomationen sind zu finden unter: www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

Kontakt: Mail: pattensen@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Sun, 21 Jun 2020 10:30:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/buergerbegehren_schulenburg/ Bürgerbegehren Schulenburg http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/buergerbegehren_schulenburg/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/buergerbegehren_schulenburg/ Das Quorum für die Zulässigkeitsprüfung des Bürgerbegehrens Schulenburg ist erreicht. Es haben... Das Quorum für die Zulässigkeitsprüfung des Bürgerbegehrens Schulenburg ist erreicht.

Es haben mehr als die notwendigen gut 1.200 Bürgerinnen und Bürger das Begehren unterzeichnet. Somit ist der Weg frei, um die gesamte Pattenser Bürgerschaft zu befragen.

Eine kleine Gruppe von Schulenburger*innen hat dieses Instrument der direkten Demokratie genutzt, um die Entscheidung des Rates zu dem neuen Grundschulstandort durch die Bürgerschaft überprüfen zu lassen. Das ist legitim und wird von uns ausdrücklich unterstützt.

„An der Entscheidungsgrundlage hat sich für uns GRÜNEN nichts verändert. Es haben sich keine neuen Aspekte für oder gegen den einen oder anderen Standort ergeben“, so Uwe Hammerschmidt.

Michael Dreves weist allerdings auf die finanziellen und zeitlichen Folgen des nun folgenden Bürgerentscheides hin. Es wird zu deutlichen Verzögerungen bis zum Bau der Schule sowie nicht unerheblichen Kosten durch erhöhte Baukosten und Kosten des Bürgerentscheides kommen.

„Wir sollten aber eine Entscheidung, die die Zukunft unserer Kinder betrifft, nicht von finanziellen und zeitlichen Argumenten abhängig machen“, so die Fraktionsvorsitzende Sandra Stets.

„Wir sollten jetzt, wo der Weg beschritten wurde, die Bürgerinnen und Bürger entscheiden lassen und nicht unseren Ratsbeschluss nur aufgrund der genannten monetären und zeitliche Folgen revidieren, zumal allen Beteiligten die Konsequenzen im Vorfeld bekannt waren.“

Vor allem sollten wir schlussendlich alle das Ergebnis des bevorstehenden Bürgerentscheides akzeptieren und uns gemeinsam an der Umsetzung des Schulneubaus beteiligen.

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Mon, 15 Jun 2020 12:19:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/stadtradeln_mitfahren_und_kilometer_sammeln-1/ Kilometer für Pattensen sammeln. Noch vier Tage http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/stadtradeln_mitfahren_und_kilometer_sammeln-1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/stadtradeln_mitfahren_und_kilometer_sammeln-1/ STADTRADELN 11 Teams haben sich bereits gegründet 7. bis 27. Juni 2020, jetzt anmelden:... STADTRADELN 11 Teams haben sich bereits gegründet

7. bis 27. Juni 2020, jetzt anmelden: Opens external link in new windowwww.stadtradeln.de

Die bundesweite Aktion STADTRADELN startet für die Region Hannover am 7. Juni. Bis zum 27. Juni können die Mitfahrenden fleißig Kilometer für ihre Gemeinde sammeln. In Pattensen haben sich bereits 11 Teams mit 64 Radfahrenden angemeldet. Neben örtlichen Teams wie dem TSV Schulenburg, TuSpo Jeinsen, und Koldinger Genussradeln haben sich Familienteams oder Firmenteams oder allgemeine Teams oder auchGruppen mit Fantasienamen wie Flyingfish gegründet. Mit dem Team KGS Pattensen nimmt erstmalig auch eine ganze Schule an dem Wettbewerb teil.

Opens external link in new windowwww.umsteigenaufsteigen.de

Hintergrund

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest.

Um auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist und wo noch nachgebessert werden muss.

 

Für die Kommune mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament.

 

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Wed, 03 Jun 2020 15:44:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/serie_wasser_teil_1/ Serie Wasser: Teil 1 http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/serie_wasser_teil_1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/serie_wasser_teil_1/ Bibersee am Fuchsbach auch nach Pfingsten noch mit Wasser Wegen der anhaltenden Trockenheit... Bibersee am Fuchsbach auch nach Pfingsten noch mit Wasser

Wegen der anhaltenden Trockenheit leiden nicht nur die Böden im Calenberger Land, sondern auch der durch Biberbauten verursachte Aufstau des Fuchsbaches und der so entstandene See auf den Ackerflächen südöstlich des Baches, so Uwe Hammerschmidt, der bei regelmäßigen Radtouren die Entwicklung des Bibersees verfolgt hat.

„Diese Entwicklung ist ein Zeichen der veränderten klimatischen Bedingungen. Wir werden es zukünftig mit einer veränderten Verteilung und Intensität der Niederschläge zu tun haben. Die Folge wird sein, dass es z. B. zu vermehrten Starkregenereignissen im Winter kommen kann. Im Sommer werden Niederschläge fehlen, es wird deutlich trockener.“

Dies hat aber nicht nur Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft, sondern auch auf Siedlungsbereiche und zukünftige Baugebiete. Veränderte Regenereignisse müssen zu veränderten Planungen bei dem Umgang mit Regenwasser führen. „Wir brauchen einen Plan zur Rückhaltung des Wassers vor Ort“, fordert Uwe Hammerschmidt von den GRÜNEN.

„Zukünftig dürfen wir das Regenwasser nicht mehr auf dem schnellsten Weg dem nächsten Graben / Vorfluter zuleiten. Es muss gespeichert, genutzt und dem Grundwasser zugeführt werden.“

 

 

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Tue, 02 Jun 2020 21:23:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/bike_ride_anlage_innovativ_und_nachhaltig_kopie_1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/bike_ride_anlage_innovativ_und_nachhaltig_kopie_1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/bike_ride_anlage_innovativ_und_nachhaltig_kopie_1/ Die neue Bike+Ride – Anlage – modern und zukunftsgerichtet Neues wagen! Pattensen, die Stadt in... Die neue Bike+Ride – Anlage – modern und zukunftsgerichtet

Neues wagen!

Pattensen, die Stadt in der gerne und viel Auto gefahren wird, wandelt sich. Pattensen bekommt eine moderne und zukunftsgerichtete Bike+Ride – Anlage, die ein deutlich sichtbares Zeichen für Innovation und Nachhaltigkeit am nördlich Ortseingang setzt. Wir setzen ein Zeichen, ein Symbol für die Verkehrswende.

Mit Spannung erwarten wir die Testphase der neuen Bike+Ride – Anlage in Pattensen. An der Haltestelle Schöneberger Straße werden in Kürze die ausstehenden Restarbeiten erledigt sein. Für die abschließbaren Bereiche ist dann zunächst ein Testbetrieb vorgesehen. Im Anschluss daran können Nutzer*innen dann auch diesen Bereich nutzen.

„Wir freuen uns sehr über die tolle Anlage. Sie ist ein Blickfang für alle Vorbeifahrenden und ein deutliches Symbol für die Verkehrswende. Gut integriert in das Straßenbild wertet sie diesen Standort optisch deutlich auf“, so Uwe Hammerschmidt von den GRÜNEN. „Der Einsatz für die Realisierung der Anlage hat sich gelohnt.“

Michael Dreves ergänzt: „Wir haben gedacht diese Anlage, die uns von der Region Hannover „geschenkt“ wird, ist ein Selbstläufer. Weit gefehlt, unerwartete Widerstände tauchten auf und führten zu Unverständnis. Den Kritikern sei gesagt: Man muss auch mal Neues wagen.“

 

 

 

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Thu, 28 May 2020 00:00:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/kilometer_fuer_pattensen_sammeln_in_10_tagen_gehts_los_kopie_1/ Kilometer für Pattensen sammeln. In 10 Tagen geht's los http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/kilometer_fuer_pattensen_sammeln_in_10_tagen_gehts_los_kopie_1/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/kilometer_fuer_pattensen_sammeln_in_10_tagen_gehts_los_kopie_1/ Auch Pattensen nimmt in diesem Jahr natürlich wieder am STADTRADELN teil. 7. bis 27. Juni 2020,... Auch Pattensen nimmt in diesem Jahr natürlich wieder am STADTRADELN teil.

7. bis 27. Juni 2020, jetzt anmelden: Opens external link in new windowwww.stadtradeln.de


"Fahrradfahren hat sich in der aktuellen Krise einmal mehr als vorbildliche Form der Mobilität erwiesen, weil es Spaß macht, fit hält und so die Abwehrkräfte stärkt. Die Region Hannover lädt daher alle Fahrradbegeisterten zum Mitmachen und Kilometersammeln ein; ob alleine, im Zweieroder Familienteam, ob langsam oder schnell, auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit." So die Region Hannover in ihrer Einladung.

Und weil in diesem Jahr auf öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen verzichtet werden muss, präsentiert die Region Hannover im Internet unter Opens external link in new windowwww.umsteigenaufsteigen.de zahlreiche interessante Inhalte rund um das Thema Fahrradfahren wie z. B. tolle Fahrradtouren oder die erste virtuelle Erlebnisausstellung StadtMensch&FahrRad in Kooperation mit ADFC und Umweltzentrum Hannover.

Die Klimaschutzagentur Region Hannover gGmbH unterstützt auch in dieser Situation wie in den vergangenen zwei Jahren das Stadtradeln mit einem besonderen Preis, um das Engagement der Kommunalpolitik für klimafreund-liche Mobilität zu honorieren. Für die Kommune mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament gibt es ein Hannah-Pedelec-Lastenrad einschließlich der Wartungskosten für drei Jahre.

Hintergrund

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest.

Um auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist und wo noch nachgebessert werden muss.

 

Für die Kommune mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament.

 

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Wed, 27 May 2020 21:01:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/der_niedersaechssiche_weg/ Der "Niedersächsische Weg" http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/der_niedersaechssiche_weg/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/der_niedersaechssiche_weg/ Pattenser GRÜNE begrüssen die Unterzeichnung des sogenannte "Niedersächsischen... Pattenser GRÜNE begrüssen die Unterzeichnung des "Niedersächsischen Weges"

Die heutige Unterzeichnung von Landesregierung, Landvolk und den Umweltverbänden NABU und BUND ist ein grosser Schritt für die Artenvielfalt in Niedersachsen.

Am heutige Tage wurde der sogenannte "niedersächsische Weg" - eine Vereinbarung der Landesregierung mit dem Landvolk, der Landwirtschaftskammer und den Umweltverbänden NABU und BUND - unterzeichnet. Der Initiatorenkreis des Volksbegehrens Artenvielfalt.Jetzt, sieht dies als ersten Schritt in die richtige Richtung. Es reiche aber noch nicht, da es zunächst lediglich eine Absichtserklärung der Landesregierung ist.

Der Absichterklärung müssen nun wie angekündigt gesetzliche Regelung für den Artenschutz folgen. Um die Forderung nach mehr Artenvielfalt und Artenschutz zu unterstützen ist bereits Anfang Mai das Opens external link in new windowVolksbegehren Artenvielfalt offiziell gestartet worden. Neben dem NABU sind der Deutsche Berufs- und Erwerbs-Imkerbund und die Niedersächssichen GRÜNEN Träger des Volksbehgehrens.

weitere Infos später...

]]>
uwe.hammerschmidt@gruene-pattensen.de Mon, 25 May 2020 16:57:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/freies_wlan_bei_allen_sitzungen/ Freies WLAN bei allen Sitzungen http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/freies_wlan_bei_allen_sitzungen/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/freies_wlan_bei_allen_sitzungen/ Erfreuliche Nachrichten für alle Teilnehmer*innen an öffentlichen Sitzungen. Sandra Stets zeigt... Erfreuliche Nachrichten für alle Teilnehmer*innen an öffentlichen Sitzungen.

Sandra Stets zeigt sich hocherfreut über das freie WLAN in der Aula der KGS. Bei der gestrigen Ratssitzung stand dieses zum ersten Mal allen Teilnehmer*innen und Bürger*innen zur Verfügung.

Auf Nachfrage teilte die Stadtverwaltung mit, dass zukünftig bei allen Sitzungen in der Aula der KGS das Freifunknetz zur Verfügung gestellt wirdein WLAN-Router aufgebaut wird. Damkit habe alle die Möglichkeit über dies freie Netz auf das Internet zuzugreifen. Uwe Hammerschmidt, Mitinitiator der 2016 gestarteten Freifunkinitiative, freute sich ebenfalls. "Jetzt kann ich während der Sitzung auf das Ratsinformationssystem zugreifen und benötige keine Mobilfunkverbindung mehr."

Zukünftig wird auch im Feuerwehrgerätehaus das freie Netz zur verfügung stehen, teilte die Verwaltung weiter mit.

Hintergrundinformationen

Idee: Freifunk-Initiativen erstellen Netze von WLAN-Routern, die allen Menschen einen kostenfreien Zugang zum Internet ermöglichen. Die Idee dahinter ist, dass alle Menschen an der Digitalisierung teilhaben sollen. Zum Beispiel bieten Freifunkknoten in Flüchtlingseinrichtungen niedrigschwelligen Kontakt zu Familie und Freunden im Herkunftsland. Zudem erhöht Freifunk die Attraktivität von Innenstädten – Ferien- und Kurgäste oder Kunden können sich so leicht über örtliche Angebote informieren.

Umsetzung: Freifunk wird von aktiven Gruppen in Kommunen und Städten getragen, die teilweise als Vereine organisiert sind. Die Umsetzung ist ganz einfach: Freifunkerinnen und Freifunker erstellen ein eigenes Netz von Routern, die sich untereinander verbinden und jeweils einen Knoten dieses sogenannten Maschennetzes darstellen – daraus entsteht dann ein frei zugängliches Bürgernetz, in dem der Datenverkehr über alle beteiligten Stationen wandern kann. Alle Knoten (WLAN-Router) im Freifunk-Netz können durch eine spezielle Software (Freifunk-Firmware) direkt miteinander kommunizieren und bilden ein eigenes Funknetzwerk. Jeder Mensch im Freifunknetz kann dadurch andere Teilnehmende erreichen und Daten austauschen. Das Freifunk-Netzwerk ist damit ein ganz normaler Teil des Internets. Freifunk-Netzwerke sind also „Selbstmach-Netze“ – es gibt keinen zentralen Anbieter. Mehr Informationen zur technischen Umsetzung findet ihr zum Beispiel hier: Opens external link in new windowFreifunk-Hannover

]]>
uwe-hammerschmidt@gruene-pattensen.de Fri, 22 May 2020 11:51:00 +0200
http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/gruene_weiterbildung/ Grüne Weiterbildung http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/gruene_weiterbildung/ http://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/gruene_weiterbildung/ Kommunalpolitische Vereinigung GRÜNE Niedersachsen Am 11. Juli 2019 hat sich die... Am 11. Juli 2019 hat sich die Kommunalpolitische Vereinigung GRÜNE Niedersachsen (KPVGrüN) gegründet. Aufgabe des neuen Vereins ist die Förderung ökologischer, sozialer und nachhaltiger kommunalpolitischer Arbeit in Niedersachsen. Im laufenden Jahr 2019 wurden bereits erste Seminare zum Kompetenzerwerb und -vertiefung angeboten. Für das kommende Jahr plant die KPVGrüN weitere Seminare für Kommunalpolitiker*innen und Interessierte sowie ein Angebot für Bürger*innen, sich im Vorfeld der Kommunalwahlen über Kommunalpolitik zu informieren und sie zur Übernahme eines Mandats zu motivieren.

]]>
Thu, 21 May 2020 11:14:00 +0200