GRÜNER Antrag zum Haushalt

GRÜNE legen Vorschläge zum Doppelhaushalt vor

 

 Neben dem Sparzwang gilt es, die Stadt durch sinnvolle Investitionen lebenswert zu gestalten.

 

 Wir haben uns ganz bewußt auf zukunftorientierte Vorschläge konzentriert, so die Fraktionsvorsitzende Sandra Stets. Die Vorschläge tragen u.a. den aktuellen Entwicklungen der Erderwärmung und des Artensterbens Rechnung.

 

 Wir wollen mit unseren Anträgen zum Beispiel Radfahrende unterstützen, indem wir die Errichtung einer überdachten Fahrradabstellanlage am ZOB beantragt haben, die fast zu 100 % gefördert wird, Das Beispiel der Bike & Ride - Anlage an der Haltestelle Schöneberger Straße zeigt, dass hochwertige Abstellanlagen für Fahrräder in Verbindung mit der Nutzung des ÖPNV sehr gut angenommen werden. Eine Anlage am ZOB kann die Nutzung des ÖPNV in der Kombination mit dem Fahrrad unterstützen.

 

 Weiterhin sollen öffentliche Grünflächen durch entsprechende Gerätschaften möglichst Insekten schonend bearbeitet werden. Durch eine geänderte Mähtechnik für die Grünstreifen und Ackerwege werden diese Lebensräume verbessert und gesichert.

 

 Bereits im Rahmen der Aktion "Pimp-your-town" wurden von Schülerinnen und Schüler gefordert, die verstärkte Nutzung von Sonnenenergie durch Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden zu prüfen. Unser damaliger Ratsantrag hat jedoch noch keine Verbesserung erzielt. Daher beantragen wir jetzt erneut, die Gebäude einer Prüfung über das Solarkataster der Region Hannover zu unterziehen. Das ist ein geeignetes Mittel, die Rentabilität einer Solarenergienutzung zu nutzen. Über eine gezielte Investition ist es möglich, zukünftig durch niedrigere Energiekosten zu sparen! 

 

 Uwe Hammerschmidt ergänzt: "Um die kontinuierliche Arbeit für den Klimaschutz und die nachhaltige Entwicklung der Stadt zu etablieren, beantragen wir die Verstetigung einer diesbezüglich geförderten Stelle bei der Stadtverwaltung. Umdenken, das Bewusstmachen von Problemen, Entwicklung von neuen ökologischen Konzepten und das akquirieren von Fördergeldern für den Klima-, Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Aufgaben, auf die eine Kommune nicht mehr verzichten kann. Damit Pattensen von dieser wichtigen Arbeit profitiert und eine Konstante für den städtischen Klima- und Umweltschutz gewährleistet, ist es aus unserer Sicht nur logisch, diese Stelle fest einzurichten."

 

 Schlussendlich fordern wir die Ortsrat- und Ratsmitglieder auf doppeltes Sitzungsgeld, bei einer Sitzungsdauer von mehr als zwei Stunden und auf die Zusatzvergütung für die papierlose Gremienarbeit zu verzichten. Das fehlt uns leider noch immer bei den Einsparvorschlägen der anderen Fraktionen. Den Antrag der SPD-Fraktion eine prozentuale Kürzung in Eigenverantwortung der Fachbereiche vorzunehmen, sehen wir als deutlich sinnvoller, durchdachter und vor allem durchsetzbarer an als den interfraktionellen Antrag. Diese Sparmaßnahmen werden wir in den Diskussionen unterstützen.

 

 Ergänzend wollen wir mit unseren Vorschlägen Pattensen als Stadt und als kommunaler Arbeitgeber interessant machen und Pattensen im Calenberger Land für die Zukunft aufstellen, so Michael Dreves.

Initiates file downloadzur Pressemitteilung

URL:https://gruene-pattensen.de/aus-dem-ortsverband/volltext-aus-dem-ortsverband/article/gruener_antrag_zum_haushalt/